Ostgrönland - wenig bekannt – aber hochinteressant!


Ostgrönland ist zwar schon seit vielen Jahren kein weißer Fleck mehr auf der touristischen Landkarte, aber immer noch ein Geheimtipp unter Trekkingfreunden, Kletterern und Alpinisten. Der Ostteil der größten Insel der Welt begeistert mit einer faszinierenden Polarlandschaft und tief ins Land reichenden Fjorden, an deren Ende mächtige Gletscherströme ins Meer kalben. Daneben existiert eine von den rauen Bedingungen geprägte Jahrhunderte-alte Inuitkultur.
Aber die schöne Insel zeigt Auflösungserscheinungen! Die Winter werden auch hier kürzer: Mächtige Eisberge treiben schon im April zunehmend an der Küste entlang und implodieren unter Getöse. Die Lebensbedingungen der Menschen sind hart. Seit Jahren gibt es jedoch unterschiedliche Bemühungen und gute Ansätze für einen nachhaltigen Tourismus, der den Menschen der Region neue Perspektiven bietet.
Der Vortrag gibt einen Einblick in die Natur- und Lebensbedingungen dieser polaren Region und zeigt, wie die für uns lebensfeindliche Landschaft die Kultur der Bewohner geprägt hat. Aktuelle Entwicklungen weisen einerseits deutlich auf den vieldiskutierten Klimawandel und andererseits auf Verbesserungen der Lebensbedingungen hin. Es gibt aber auch einen tiefgreifenden Kulturwandel, der durch diese Entwicklungen beschleunigt wird und für die Bewohner eine Bedrohung darstellt.

1 Abend, 01.10.2019,
Dienstag, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Helmer Vogel
C 1610
vhs Vordergebäude, Langgasse 17, 97753 Karlstadt, Raum: Saal 1, 1. St.
kostenfrei, Anmeldung erforderlich, Spende willkommen
Anmelde- und Stornoschluss:
Belegung: